Menü
  • Bei der Bergung

  • Überreste werden freigelegt

  • Interview für das Fernsehen

  • Bagger machen die Arbeit einfacher

  • Deutsche Feldgräber

  • Französiche Feldgräber

Letzte News und Berichte

Nach Tags gefiltert: begräbnisbergungberichtehrungexhumierunggebräbnisneujahrsgrüssestalingradösterreich Alle Artikel anzeigen

Bergung von Rotarmisten

Der VKSVG e.V. konnte wieder eine Grablage gefallener Rotarmisten in der Steiermark lokalisieren. Im April 1945 war in diesem Gebiet erbittert gekämpft worden, viele russische Soldaten wurden oft nur notdürftig an Ort und Stelle verscharrt und werden von uns mittels moderner Sondierungsmethoden lokalisiert.

In den letzten Jahren vermehren sich Anfragen von russischen Staatsbürgern nach den Gräbern ihrer Angehörigen, die in Österreich gefallen sind.

 

Der Fund der Grablage wurde laut Anweisung des österreichischen Innenministeriums an die zuständigen Behörden gemeldet und wir hoffen, dass eine Genehmigung zur Exhumierung rasch erteilt wird. Erst wenn die Gefallenen auf einem Friedhof bestattet sind, werden die immer noch wartenden Angehörigen Gewissheit haben, der Vater, Bruder oder Großvater hat ein würdiges Grab und liegt nicht irgendwo verscharrt.

 

Gefallene Soldaten wurden exhumiert

Im Südburgenland konnten wir am 08.03.2016 die Exhumierung sowjetischer Kriegsgefallener durchführen. Die Toten waren 1945 beigesetzt worden, später gerieten die Gräber in Vergessenheit.

Aufmerksam wurde man auf Grund eines Hinweises einer heute 92-jährigen Zeitzeugin, die sich erinnern konnte, dass man die Gefallenen mit einem Pferdefuhrwerk zu dem Obstgarten transportiert, wo sie schließlich bestattet wurden. Obwohl es verboten war, schlich das damals 12-jährige Mädchen hinterher und konnte so die Beisetzung von 2 Soldaten in einem Einzelgrab noch sehen, alle anderen waren bereits bestattet.

Das führte zu der Annahme, dass es sich um ein Massengrab sowie zwei Einzelgräber handeln könnte. Es folgten umfangreiche Nachforschungen in russischen Archiven durch Hrn. Ing. Peter Sixl, der mittlerweile die Namen der rd. 30 Soldaten kennt und die Genehmigung zur Exhumierung erwirkte, mit der am 9. März begonnen werden konnte. Nachdem das Erdreich mit Hilfe eines Baggers Schicht für Schicht abgetragen wurde, stellte sich rasch heraus, dass es sich hier um kein Massengrab handelte, sondern dass die Gefallenen damals alle ordnungsgemäß in Einzel- bzw. Doppelgräbern beigesetzt wurden, keiner von ihnen war älter als 25 Jahre und es konnte wieder so manches Schicksal geklärt werden.

Ein großer humanitärer Erfolg

Hunderte Soldaten mussten in den letzten Kriegstagen 1945 in der Hauptkampflinie in der Steiermark ihr Leben lassen und wurden in den Wäldern und Schützengräben verscharrt. Seit Jahren kümmert sich der „Verein zur Klärung von Schicksalen Vermisster und Gefallener“ in Zusammenarbeit mit dem österreichischen schwarzen Kreuz um die Bergung und Umbettung ihrer sterblichen Überreste. Nach Hinweisen eines Zeitzeugen, der zu Kriegsende 8 Jahre alt war, konnte mehrere Grablagen mit insgesamt 24 gefallenen Soldaten lokalisiert werden.

Im Krieg mit der Mutter und den 4 Geschwistern geflohen, erinnert er sich an die vielen toten Soldaten, die nach der Rückkehr überall im Wald gelegen waren und die jetzt, nach 69 Jahren exhumiert wurden. Die Gebeine der toten Soldaten werden nach Abschluss des behördlichen Verfahrens in einem Kriegsgräberfriedhof beerdigt.

Oftmals sind es mehrere Soldaten, die zusammen in geringer Tiefe gefunden werden, neben den sterblichen Überresten persönliche Gegenstände wie Essbesteck, Taschenlampen, Trinkflaschen oder Schuhe.

Das Ziel der ehrenamtlichen Mitarbeiter des VKSVG e. V., die ihre Freizeit in den Dienst der Sache stellen ist es, den Toten ihre Identität zurückzugeben. Über 69 Jahre nach Kriegsende ist die Suche nach vermissten und gefallenen Soldaten aber noch lange nicht zu Ende, es gibt nach den Aufzeichnungen der damaligen Zeit noch eine sehr große Zahl nicht geklärter Fälle.

 

Suche nach Wehrmachtssoldaten soll weitergehen

Von Bernhard Donke (Sächsische Zeitung) Schon vor drei Jahren ging man dem Hinweis nach, menschliche Überreste zu finden. Eine zweite Grabung fand kürzlich statt.

„Schade!“, sagt René Gottschling vom Verein zur Klärung von Schicksalen Vermisster und Gefallener (VKSVG). „Wir hatten so gehofft, dass wir fündig werden und endlich das Schicksal der acht begrabenen deutschen Wehrmachtsangehörigen aufklären können.“ Am Sonnabend hatte eine Gruppe von sechs Männern des VKSVG zum zweiten Mal versucht, die nahe einem Waldstück zwischen Niesky und Jänkendorf vermutlich hier vergrabenen Soldaten zu finden. Bereits vor drei Jahren hatte die Gruppe hier eine erste Suchgrabung gemacht, leider ohne Ergebnis. Nach Aussage eines damals 14-jährigen Zeitzeugen sollen im Mai/Juni 1945 in jenem Bereich acht deutsche Wehrmachtsangehörige begraben worden sein. Die Information gab ihnen der Jänkendorfer Pfarrer Helmut Andreas Spengler. Der Pfarrer erfuhr davon durch den leider schon verstorbenen Mann, der damals offenbar selbst mit anfassen musste, um die Soldaten unter die Erde zu bringen. Daraufhin wurde vor drei Jahren erstmals gesucht. „Heute nun hoffen wir, durch das neue Medium Google-Earth, das uns hervorragende Luftbilder liefert und mit einem neuen Bodenradargerät, das bis zu sechs Meter tief den Boden sondiert und Verwerfungen und Metalle im Boden anzeigt, zu einem Ergebnis zu kommen“, sagt Gottschling, der Vorsitzender der sächsischen Gruppe des VKSVG ist, zu Beginn der zweiten Suchgrabung am Sonnabendvormittag. Neben dem modernen Suchgerät stellte die Firma Metallbau Lindner GbR aus Trebus den sechs Männern einen Minibagger zur Verfügung. Dank der Grabungsgenehmigung durch den Waldbesitzer Michael von Schacky und der Gemeindeverwaltung Waldhufen konnten die Männer diese zweite Grabung in Angriff nehmen. Trotz mehrstündiger Suche bis in die späten Nachmittagsstunden blieb der Erfolg aus. Es konnten keine sterblichen Überreste von den acht Wehrmachtssoldaten ausgemacht werden. „Dennoch: Wir werden weitersuchen“, so Gottschling. Denn laut Pfarrer Helmut Andreas Spengler sei der verstorbene Zeitzeuge sehr glaubhaft und vertrauenswürdig gewesen. Gottschling und seine Mitstreiter hoffen, dass sie noch weitere Informationen über solche Fälle bekommen. Alle haben sie, ob sie nun Zivilisten, deutsche Wehrmachtsangehörige, Soldaten der 2.Polnischen Armee oder der Roten Armee waren, eine anständige und ehrenvolle letzte Ruhestätte verdient. „Das ist uns sehr wichtig, denn mit jedem Tag sterben Zeitzeugen aus dieser schrecklichen Zeit. Und mit ihnen verschwinden auch mögliche Hinweise, die wir brauchen, um tätig zu werden“, sagt René Gottschling nach der erneut vergeblichen Grabung.

 Artikel-URL: http://www.sz-online.de/nachrichten/suche-nach-wehrmachtssoldaten-soll-weitergehen-2609711.html

Tags: bergung